Weißling

 

Der Weißling ist sehr verbreitet und eigentlich überall zu sehen. 

Seine Merkmale sind die weiße Haut und roten Kiemenäste. Es fehlen ihm mehr oder weniger alle Pigmentzellen was zu dieser Färbung führt. Jedoch ist eine leichte Pigmentierung möglich. Diese Tiere werden dann gerne als Harlekin bezeichnetet. Es ist aber trotzdem ein Weißling, eben nur mit leichter Pigmentzahl. 
 
 

 

Wildling

 

 

Der Wildling ist ebenfalls sehr verbreitet. Bei ihm spricht man auch gerne mal von hellen, dunklen und normalen Wildlingen. 

 

Charakteristisch ist seine mehr oder weniger dunkle Färbung, das getupfte Äußere und die meist dunkleren Kiemenäste, die meist nur bei Aufregung rot erscheinen. 

 

Oder einfacher gesagt er hat alle Pigmente in sich. 

 

 

Goldling

 

 

Der Goldling sticht, wie der Name schon sagt, durch seine goldene Farbe ins Auge. Was ihn so besonders macht sind die Iridophoren, einfacher gesagt seine reflektierenden Pigmente. Ganz gut in den Kiemenästen zu sehen, aber auch am Schwanz. 

 

 

Copper

 

 

Der Copper besticht durch seine kupferne Farbe. Diese entsteht daher, da der Copper kaum Melanin ausbilden kann. Das bisschen Melanin was gebildet werden kann, führt dazu das es hellere und dunklere Copper gibt. 

 

 

Melanoid

 

 

Ein Melanoides Tier kann keine reflektierenden Pigmente ausbilden, sie erscheinen daher völlig matt in der Farbe. Man erkennt sie am besten unter normalen Tageslicht. Zusätzlich mit einer Taschenlampe anleuchten. Wenn da irgend etwas reflektiert und sei es noch so klein, ist es kein Melanoides Tier. Selbst die Augen reflektieren kein Licht! 

 

Melanoide Tiere findet man unter jeder Farbform. 

 

 

Mosaik Axolotl / Chimäre Axolotl

 

 

Chimäre Axolotl. 

 

In sehr seltenen Fällen kann es passieren, dass in der Embryonalentwicklung zwei verschiedene Larven miteinander verschmelzen und nur ein Tier entsteht. 

 

Bei ursprünglich zwei verschiedenfarbigen Tieren äußert sich das meist darin das eine Körperhälfte z.B. ein Weißling zeigt und die andere Seite ein Wildling. 

 

Natürlich auch mit anderen Farben möglich.  

 

 

 

Da es beim Mosaik Axolotl zu keiner Verschmelzung der Larven kommt sondern ein Mutation der Farbgene vorliegt trenne ich die beiden ein wenig voneinander. ;-) 

 

Diese Mutation der Farbgene kann z.B dazu führen das die Zellen keine Xanthophoren mehr bilden. 

 

Das wäre dann ein Goldling mit hellen Flecken. Prinzipiell ist aber farblich alles möglich. 

 

 

Harlekin

 

 

Der Harlekin ist eigentlich kein eigener Farbschlag, sondern ein Weißling mit der Fähigkeit die wenigen Pigmentzellen die er hat auszubilden. Das äußert sich meist durch eine schwarze Maskenbild, die sich auch über den Rücken ziehen kann. 

 

 

Albino

 

 

Albinos haben zwar alle Pigmentzellen voll entwickelt, können aber wegen eines Entzümdefektes kein Melanin ausbilden. Und wenn man ganz genau ist, ist Albinismus kein Farbschlag, aber um euch diese Tiere einmal näher zu bringen habe ich sie hier mit aufgeführt.  Albinos findet man unter fast allen Farbschlägen, nur unter den Wildlingen nicht.